Mit EV Laden Geld verdienen? - Wie EV-Fahrer von Energieüberschüssen profitieren können

Menschen verbringen ihre Freizeit gerne mit Freunden und Familie. Ob an einem sonnigen Sonntagnachmittag oder an Feiertagen - viele Menschen steigen in ihr Auto und fahren kurz in die Stadt oder auf das Land. Stellen Sie sich nun vor, dass diese Menschen Elektroautos fahren und die Möglichkeit haben, sie während ihrer Urlaubsreisen kostenlos zu laden. Was nach einem Marketingversprechen klingt, könnte in Zukunft Realität werden und neue Möglichkeiten für EV-Fahrer und Unternehmen eröffnen.

Energieüberschuss an Feiertagen

Der Schlüssel zum "kostenlosen" Laden ist der Energieüberschuss. Ein Energieüberschuss entsteht, wenn mehr Energie produziert und in das Stromnetz eingespeist wird als benötigt. Da immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind gewonnen wird, entsteht höchstwahrscheinlich ein Energieüberschuss an sonnigen oder windigen Tagen. An sonnigen Tagen wird mehr Sonnenstrom erzeugt, während bei windigem Wetter mehr Windenergie erzeugt wird. Auch an Sonn- und Feiertagen kommt es regelmäßig zu einem Energieüberschuss, da der Energiebedarf in diesen Tagen geringer ist: Büros sind geschlossen, Fabriken reduzieren ihre Produktion, und die Menschen neigen dazu, diese Tage draußen zu genießen und weniger Energie in ihren Häusern zu verbrauchen. Sonnige und/oder windige Sonntage sind in der Regel die idealen Bedingungen, die zu einem Energieüberschuss führen.

Ein Energieüberschuss kann auch zu negativen Energiepreisen führen. Das bedeutet, dass die Energieerzeuger für die Einspeisung von Strom ins Netz bezahlen müssen. Andererseits könnte ein EV-Fahrer sogar Geld zurückbekommen, wenn das Auto mit überschüssiger Energie aufgeladen wird. In Kombination mit neuen Technologien wie Vehicle-to-Anything (V2X) und intelligenten Ladelösungen eröffnet dies eine ganz neue Welt der Möglichkeiten für E-Mobilität.

So gab es beispielsweise am Ostermontag 2019 in Deutschland einen enormen Energieüberschuss. Die prognostizierte Produktion überstieg die Nachfrage, was zu niedrigen und sogar negativen Preisen für insgesamt 300 GWh1 führte. Das reicht aus, um 25 Millionen EVs aufzuladen oder 1,5 Milliarden Stromkilometer zu fahren - das entspricht 37.500 Reisen rund um den Globus. Am selben Tag führte die Überproduktion zu negativen Preisen für 100 GWh in Frankreich sowie und in vielen anderen europäischen Ländern. Da sich immer mehr Länder und Kommunen auf erneuerbare Energiequellen konzentrieren, könnte in vielen europäischen Regionen sogar eine Überproduktion zu einem festen Bestandteil werden.

Vorteile für EV-Fahrer

Obwohl eine kostenlose Ladung während eines Energieüberschusses noch nicht möglich ist, könnte sie in Zukunft Realität werden. NewMotion arbeitet bereits an neuen Diensten und Technologien wie V2X, die es dem Fahrer ermöglichen könnten, intelligenter und flexibler denn je zu laden. Welche Vorteile hat das Laden für EV-Fahrer in Zeiten des Energieüberschusses?

  • Geld verdienen: In Zukunft könnten EV-Fahrer Geld verdienen, indem sie ihre Fahrzeuge in Zeiten des Energieüberschusses aufladen. Ladesäulenbetreiber und Mobilitätsdienstleister wie NewMotion könnten ein Prämienystem für die Abrechnung in diesem Zeitraum mit geringer Nachfrage anbieten oder sogar Ihre Gebühren erstatten.
  • Nachhaltiges Laden: An sonnigen Tagen wird mehr erneuerbare Sonnenenergie erzeugt. So wird mehr Ökostrom ins Netz eingespeist und die Menschen können ihre Elektrofahrzeuge mit der Kraft der Sonne aufladen.
  • Stromnetz ausbalancieren: Die Aufladung in Spitzenzeiten der Energieerzeugung trägt zum Ausgleich des Netzes bei und reduziert das Risiko von Netzausfällen oder Überlastungen.
  • Flexibel laden: Die V2X-Technologie ermöglicht es den EV-Fahrern, flexibler zu laden. Nicht nur beim Laden in Zeiten des Energieüberschusses könnten Menschen Geld verdienen. V2X ermöglicht es ihnen auch, die Autobatterie als Energiespeicher zu nutzen. Wenn sie die Energie in ihren Häusern benötigen, kann das V2X-System sie von der Autobatterie in das Stromnetz ihres Hauses zurückführen. In Zeiten hoher Nachfrage könnten sie es sogar wieder an das öffentliche Netz verkaufen.


Was für Privathaushalte gilt, gilt natürlich auch für Unternehmen. Für Unternehmen, die Elektroflotten betreiben oder für ihre Kunden Abrechnungsdienstleistungen anbieten, werden V2X und negative Preise verschiedene neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. So könnten Unternehmen beispielsweise Kunden und Mitarbeitern in Spitzenzeiten eine kostenlose Abrechnung anbieten oder Energie in ihre Bürogebäude einspeisen. Sie können sogar die in geparkten Flottenfahrzeugen gespeicherte Energie verkaufen, wenn die Nachfrage hoch ist, und zusätzliches Geld verdienen.


Quelle: EPEX SPOT