Elektrofahrzeuge sind günstiger als brennstoffbetriebene Fahrzeuge

In der Regel ist der Kaufpreis eines Elektroautos höher als der eines brennstoffbetriebenen Autos. Inzwischen gleichen sich die Preise für Elektroautos denen herkömmlicher Fahrzeuge an: die Gesamtbetriebskosten eines Elektroautos sind niedriger, so der Bericht des International Council on Clean Transport (ICCT). Der Bericht hat die Betriebskosten eines VW Golf in fünf europäischen Ländern untersucht: In Norwegen, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden. Obwohl in dieser Studie nur ein VW Golf berücksichtigt wurde, ist dies ein Indiz für den Trend zu Elektroautos in Europa.

Die Studie untersuchte die Kosten für Anschaffung, Kraftstoff und Steuern von vier verschiedenen Ausführungen des VW Golf: Vollelektrisch, Plug-in-Hybrid, Benziner und Diesel.

Das folgende Diagramm zeigt den Unterschied zwischen elektrischen und brennstoffbetriebenen Autos. Die vertikale Achse zeigt die Kosten für einen VW Golf in allen fünf Ländern über einen Zeitraum von vier Jahren.

VW Golf ICCT Quelle: ICCT

Über einen Zeitraum von vier Jahren waren vollelektrische Autos in allen fünf Ländern die günstigste Variante. Gründe dafür sind die Steuersenkungen, die günstigeren Kraftstoffkosten und Subventionierung der Einkaufspreise. Insbesondere wurden das Wachstum in der Elektrofahrzeugbranche und die geringeren Betriebskosten durch staatliche Zuschüsse und Steuererleichterungen begünstigt. InsideEVs, Jalopnik und Oilprice bestätigen den ICCT-Bericht und ergänzen ihre eigenen Erfahrungen dazu, dass Elektrofahrzeuge günstiger sind als Nicht-Elektrofahrzeuge.

Im Allgemeinen sind die Kraftstoffkosten für Elektrofahrzeuge niedriger als für brennstoffbetriebene Autos. Jalopnik berechnete, dass man mehr als 1.200 € pro Jahr an Kraftstoffkosten sparen kann, wenn man das Tesla Model 3 Performance statt eines Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio fährt. Nicht nur herkömmlicher Kraftstoff ist teurer. Oilprice zufolge sind auch die Treibstoffkosten von Wasserstoffautos höher als die für Elektrofahrzeuge. Da Wasserstoff aus Wasser hergestellt wird, könnte man meinen, dass es sich um einen günstigeren Treibstoff handelt. Es muss jedoch zusätzlich Energie von außen zugeführt werden, um die H2O-Moleküle in Wasserstoff und Sauerstoff zu spalten. Dieser Prozess ist nicht optimiert und führt somit zu höheren Kraftstoffkosten.

Neben den Kosten für Kraftstoff spielen auch Steuersenkungen eine wichtige Rolle bei den niedrigeren Gesamtbetriebskosten von Elektrofahrzeugen. InsideEVs zeigt beispielsweise, dass der Rest der Welt vom norwegischen Steuersystem etwas lernen kann. In Norwegen profitieren die Fahrer von Elektrofahrzeugen von Steuerentlastungen, was zu einem niedrigeren Kaufpreis und niedrigeren Gesamtbetriebskosten führt. Dieses Steuersystem bildet für die norwegische Bevölkerung einen Anreiz, Elektrofahrzeuge zu fahren und bringt die Regierung schließlich einen Schritt näher an ihre Nachhaltigkeitsziele.

Eine weitere Maßnahme der norwegischen Regierung sind Zusatzgebühren für Fahrzeuge mit hohen Emissionen. Auch in den Niederlanden werden die Menschen mit diesen Maßnahmen zum Fahren von Elektroautos angeregt.

Glücklicherweise haben immer mehr europäische Länder finanzielle Anreize zur Förderung der Elektrofahrzeugbranche bereitgestellt, wie etwa die Staatlichen Förderungen für den Erwerb von Elektrofahrzeugen und die Errichtung von Ladestationen.

Kurz gesagt: Inzwischen wurden sowohl benzinbetriebene Fahrzeuge als auch Wasserstoffautos als kostengünstigste Optionen abgelöst: Elektroautos erobern den Markt.

Lassen Sie uns die E-Mobilitätsbewegung gemeinsam vorantreiben!