Elektrofahrzeug, Hybrid oder herkömmliches Auto? - Ein Vergleich

Comparisons between an electric car, a hybrid car and a traditional car

Der Unterhalt eines Autos kann sehr kostspielig sein. Wartung, Kraftstoff und Ersatzteile sind nur ein Teil der Kosten, die ein Autobesitzer zu tragen hat. Doch mit fortschreitender Entwicklung der Fahrzeugtechnik erhalten wir eine immer breitere Auswahl an Angeboten in Bezug auf den von uns gefahrenen Fahrzeugtyp. Neben „gewöhnlichen“ Fahrzeugen bieten sowohl Elektro- als auch Hybridfahrzeuge dem Fahrer die Möglichkeit einer kostengünstigeren und einfacheren Wartung. Betrachtet man die Charakteristika dieser einzelnen Fahrzeugtypen - abgesehen von den Kosten - was sind die Unterschiede?

Elektroautos im Überblick

Elektrofahrzeuge werden ausschließlich mit Strom betrieben. Der Markt für grüne Autos wächst deutlich, da immer mehr Verbraucher auf umweltfreundliche Fahrzeuge umsteigen. Zudem wächst die Liste der angebotenen Elektroautos, darunter Fahrzeuge des Elektroauto-Pioniers Tesla sowie Modelle von Renault und Nissan. Mit der Anzahl an Ladestationen für Elektroautos wächst auch das Interesse am Kauf eines solchen Autos.

Hybridfahrzeuge im Überblick

Wo Elektroautos mit reinem Strom fahren, kombinieren Hybridfahrzeuge dies mit einem alternativen Antrieb wie einem Benzin- oder Dieselmotor. Wie bei den Elektroautos wird die Liste der verfügbaren Hybridautos mit zahlreichen Modellen verschiedener Hersteller wie Mitsubishi, Volkswagen und BMW ständig erweitert. Mehr denn je achten die Hersteller auf die Kostenersparnis und Kraftstoffeffizienz, die aufgrund der zunehmenden Entscheidung der Verbraucher für umweltfreundliche Fahrzeuge immer wichtiger wird. Infolgedessen wird die Auswahl an Modellen vom Plug-in-Hybrid-SUV bis zum Hybrid-Kleinwagen erweitert.

Gegenüberstellung von normalen, Hybrid- und Elektroautos

Kosten des Autos

Eine Autofinanzierung ist für normale Automodelle ohne weiteres möglich, sodass der Gesamtpreis des Autos in Raten bezahlt werden kann und das Auto am Ende des Vertrages behalten oder zurückgegeben wird. Auch Hybrid-Autos haben seit einiger Zeit von der Autofinanzierung profitiert und ebenso werden nun auch Elektroautos zum Kauf angeboten. Gegenwärtig ist es teurer, in ein Elektrofahrzeug zu investieren als in ein normales Auto, aber die Experten prognostizieren, dass bis zum Jahr 2025 der Kaufpreis auf Augenhöhe liegen wird. Zum Beispiel hat das Elektroauto Nissan Leaf einen Einstiegspreis von 31.950€, während der neue Nissan Micra einen Einstiegspreis von 12.990€ hat. Ein weiteres Beispiel ist der e-up! von Volkswagen, welcher einen Einstiegspreis von 26.900€ hat und zum Vergleich ist der neueste up! bereits ab 9.975€ erhältlich.

Kosten des Treibstoffs

Um uns einige Vergleiche zwischen ähnlichen Modellen aufzuzeigen, haben wir den Nissan Leaf (vollelektrisch) mit dem Honda Civic (Verbrennungsmotor) verglichen.

screen-shot-2018-05-06-at-213253

Hinweis: Die Zulassungssteuer für das erste Jahr kann unterschiedlich sein, da sie von verschiedenen externen Faktoren abhängt. Das gleiche gilt für die Jahresbesteuerung. Datenquellen GOV.UK (2016), Kraftstoffdaten (2016), UKPower (2016) und GlobalPetrolPrices (2016)

Die Kosten für die Aufladung eines Elektroautos hängen von Faktoren wie dem Strompreis und dem Modell des Autos ab. Es wird geschätzt, dass diese Kosten in der Regel etwa ein Fünftel des Kraftstoffpreises betragen. Beispielsweise liegen die Kosten für eine Aufladung während der Nacht für ein Elektrofahrzeug zur Versorgung einer Reichweite von 160 Kilometern bei etwa €2,50 - €3,25. Um ausreichend Treibstoff für ein Benzinauto zur Verfügung zu stellen, um die gleiche Strecke zurückzulegen, müssten Sie in der Regel etwa €12,25 zahlen, wenn Sie nur durch die Stadt fahren. Bei einem Hybridauto hängen die Kosten für den Kraftstoff davon ab, wie lange das Auto im Elektromodus unterwegs ist. Nach Angaben von Toyota verbringt das Hybridauto 50% seiner Fahrzeit im Elektrobetrieb. Wir haben auch in unserer Umfrage mit Elektroautofahrern festgestellt, dass PHEV-Fahrer rund 70% der Zeit den Elektromotor nutzen, was einen deutlich geringeren Kraftstoffverbrauch als bei einem herkömmlichen Auto bedeutet.

Die Frage der Reichweite

Da Elektrofahrzeuge zunehmend an Bedeutung gewinnen, ändern sich die Ansichten der Verbraucher über das Aufladen. Über 80% der Europäer fahren weniger als 100 Kilometer pro Tag und der Tagesdurchschnitt liegt in Deutschland bei ca. 40 Kilometern. Trotz der kürzeren Wege, laden viele Menschen Ihr Elektroauto unterwegs auf anstatt ausschließlich am Zielort, wie zum Beispiel am Arbeitsplatz oder zu Hause. Dies dürfte durch die Zunahme von Elektrofahrzeugen und der Entwicklung von leichter zugänglichen Ladestationen entstanden sein.

Die Reichweite des Elektroautos ist für den Verbraucher schon seit geraumer Zeit ein Hindernis beim Kauf. Allerdings haben sich die Bedingungen auf dem heutigen Markt für Elektroautos stark verändert. Zum Beispiel hat der neueste Tesla S jetzt eine Reichweite von bis zu 643 Kilometern, abhängig von verschiedenen Faktoren, wie der Geschwindigkeit und der Außentemperatur. Dies bedeutet nach wie vor, dass Elektrofahrzeuge eine geringere Reichweite haben als andere Autos. Der hybride Toyota Prius mit seinem 45-Liter-Tank hat zum Beispiel eine Reichweite von 950 Kilometer und der Volkswagen Gold mit seinem 55-Liter-Tank 800 Kilometer.

Der Motor

Der traditionelle Verbrennungsmotor ist das, was die meisten Menschen als Innenleben eines Autos kennen. Zündkerzen entzünden ein Gemisch aus Kraftstoff und Luft, das den Motor antreibt. Das Elektroauto hingegen besitzt einen Motor, der im Grunde genommen ein großes Akkupaket ist. 80% der Akkuleistung wird direkt auf den Antrieb des Elektroautos übertragen, gegenüber kraftstoffbetriebenen Fahrzeugen, die lediglich bis zu 26% (manchmal sogar nur 14%) übertragen, somit ist der Wirkungsgrad deutlich höher. Das Hybridfahrzeug kombiniert beides, nutzt aber auch Abwärme und Energie des Diesel- oder Benzinmotors, um die elektrische Batterie im Auto aufzuladen.

Emissionen

Herkömmliche Autos emittieren viele Schadstoffe, darunter Kohlendioxid und Kohlenwasserstoffe, die sowohl die Atemwege des Menschen als auch die Umwelt gefährden. Elektroautos sind emissionsfreie Fahrzeuge und stoßen somit keinerlei Abgase aus. Hybrid-Autos weisen in der Regel eine bestimmte Anzahl von „Null-Emissions-Kilometern“ auf, der Audi Q7 e-tron beispielsweise 55 Kilometer und der BMW i8 37 Kilometer.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass es zwar viele traditionelle Vorteile von Benzin- oder Dieselfahrzeugen gibt, jedoch gehen Verbrauchertrends und technologische Entwicklungen in Richtung Elektrofahrzeuge, die immer fortschrittlicher, effizienter und beliebter werden. Es scheint, dass die Nominalwerte von Hybrid- und Elektrofahrzeugen sich den doppelten Anschaffungskosten herkömmlicher Fahrzeuge nähern, wobei die langfristigen Vorteile diese Fahrzeuge dennoch zu einem äußerst rentablen Vermögenswert machen. Mit einem deutlich günstigeren Kraftstoffverbrauch und einer geringen Umweltbelastung entscheiden sich hauptsächlich umweltbewusste Verbraucher für diese Fahrzeuge. Obwohl sich immer noch viele Verbraucher für herkömmliche Fahrzeuge entscheiden, wird sich die veränderte Denkweise der Bevölkerung zweifellos auf die zukünftigen Fahrzeugentwicklungen auswirken.