Die Zukunft der Elektromobilität

In 2017 hat die Elektroauto-Industrie einige wichtige Meilensteine erreicht. Auch wenn noch ein weiter Weg vor uns liegt, sind wir stolz auf das, was bereits geschafft wurde. Es wird immer klarer, dass die Elektromobilität in Zukunft nicht mehr wegzudenken ist.

2017 haben Frankreich, Großbritannien, Norwegen und die Niederlande angekündigt, dass sie den Verkauf von Benzin-/Dieselfahrzeugen in den kommenden Jahren verbieten werden. Neben den nationalen Entscheidungsträgern haben auch Autohersteller ihr Engagement intensiviert und bekannt gemacht, dass sie ihr Augenmerk in naher Zukunft verstärkt auf Elektromobilität legen werden. Das ist Musik in unseren Ohren. Zu Beginn des Jahres 2018 möchten wir daher den Blick auf die Zukunftsaussichten für Elektroautos werfen.

Umstieg auf Elektromobilität In Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Belgien waren 2017 insgesamt 167.682 Elektroautos zugelassen. In Deutschland hat sich die Zahl der zugelassenen Elektroautos um stolze 57.600 auf insgesamt 125.000 erhöht.

xgraphevamount.png.pagespeed.ic.UPgCYqsSnX

Der Anteil von Elektroautos an der Gesamtzahl der zugelassenen Fahrzeuge betrug 2017 rund 1,8 %. Die Zahl der vollelektrischen Fahrzeuge hat sich dabei im Vergleich zum Vorjahr um 137 % erhöht ( CleanTechnica , 2017). 2017 wurde in Deutschland eine Kampagne gestartet mit dem Ziel, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Mit erhöhter Priorität der Erforschung von Batterietechnologien wird die Hoffnung verbunden, das Land als Marktführer zu positionieren ( ABCNews ).

Wachsende Infrastruktur In Deutschland gibt es derzeit über 25.000 öffentliche Ladestationen ( EAFO ).  Das bedeutet, dass auf fünf Elektroautofahrer eine Ladestation kommt. In unserer jährlichen Umfrage gaben 81 Prozent der Elektroautofahrer an, dass sie davon ausgehen, dass die Ladeinfrastruktur erweitert und die Interoperabilität zwischen Anbietern verbessert wird ( NewMotion , 2018).  Allein 2016 stieg die Zahl der öffentlichen Ladestationen um 27 % ( CleanTechnica , 2017) – wir sind gespannt, wie sich die wachsende Zahl der Elektroautofahrer 2018 auf die Infrastruktur in Deutschland auswirken wird.

Energiemanagement Angesichts der zunehmenden Anzahl von Elektroautos, die an das Stromnetz angeschlossen werden, sind Maßnahmen zum Ausgleich von Nachfrage nach und Angebot von Elektrizität erforderlich. Faktoren wie Energiemanagement gewinnen an Bedeutung, denn nur so kann sichergestellt werden, dass jeder jederzeit die Möglichkeit hat, sein Fahrzeug aufzuladen. Neue Technologien wie V2G (Vehicle-to-Grid, Fahrzeugeinspeisung) erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und werden derzeit in verschiedenen Ländern und Umgebungen getestet. Mit dieser Technologie lassen sich Autobatterien nicht nur auf-, sondern auch entladen. Somit können Elektroautos auch als Energiespeichersysteme verwendet werden. Wenn das Stromnetz überlastet ist, werden Elektroautos entladen und speisen Energie wieder zurück in das Netz. Mit diesen neuen Technologietypen wird auch die Nutzung erneuerbarer Energien gesteigert. Durch Leistungsaufnahme in den Mittagsstunden, wenn der Solarertrag am höchsten ist, können Elektroautos Solarenergie aufnehmen und diese in den Abendstunden zurück in das Netz speisen, wenn der Bedarf steigt.   Wir erwarten 2018 eine echte Trendwende bei der Elektromobilität. Elektroautos werden immer gebräuchlicher und Hersteller erweitern ihr E-Sortiment, sodass es schon bald kein ungewöhnlicher Anblick mehr sein wird, wenn Ihr Nachbar sein Auto auflädt. Wann kaufen Sie Ihr Elektroauto?