Die öffentliche Ladeinfrastruktur – Zugangsbeschränkung oder Chance?

Die öffentliche Ladeinfrastruktur – Zugangsbeschränkung oder Chance? Seit geraumer Zeit waren die schlechte Reichweite und die höheren Anschaffungskosten von Elektroautos für viele Fahrer, ein Hindernis für einen potentiellen Wechsel. Da bis 2025 voraussichtlich mehr als 300 verschiedene Elektroauto-Modelle erhältlich sein werden und die Reichweite mit einer Ladung mittlerweile leicht über 300 km liegt, scheint es jedoch eine neue Herausforderung zu geben. Wenn die Verbraucher in den nächsten Jahren weiterhin nach den erwarteten Verkaufszahlen Elektroautos kaufen, könnte eine fehlende Ladeinfrastruktur eine Bedrohung für deren breiten Einsatz darstellen.

Steigende Nachfrage von Elektroautos

Automobilhersteller auf der ganzen Welt haben begonnen, ihr Interesse an Produkten zur Elektromobilität zu zeigen. Toyota und GM haben umfangreiche Pläne, ihr Produktangebot um 10 bzw. 20 neue Elektroautos zu erweitern. Auch andere Automobilhersteller steigen in den Wettbewerb ein wie zum Beispiel:

Ford - Investitionen in neue E-Auto Modelle

Ford hat bis zum Jahr 2022 mehr als 11 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung von Elektroautos bereitgestellt. Es werden insgesamt 40 Elektrofahrzeuge produziert, von denen der Ford 2020 Escape der erste sein wird, der auf den Markt kommt. Ford setzt Maßstäbe mit neuen Designs, größeren Reichweiten und neuen Technologien.

Renault - Ehrgeizige Umsatz Ziele

Renault hat bereits 200.000 Elektroautos verkauft, sieht jedoch noch deutlich Luft nach oben. Es wurden neue Pläne entwickelt: Elektrofahrzeuge sollen 10 % des Umsatzes von Renault im Jahr 2022 ausmachen. Renaults Ziel ist es, 20 elektrisch betriebene Modelle bis 2022 auf den Markt zu bringen, von denen acht rein elektrisch betriebene Fahrzeuge sein sollen. Der Automobilhersteller hat sich außerdem dazu entschlossen, 1 Mrd. US-Dollar zu investieren, indem die Werke für Elektroautos in Frankreich aufgerüstet werden, um die lokale-Produktion zu steigern. Eine spezielle Anlage für den Bau des Renault Zoe gehört zur Aufrüstung dazu. Der Zoe ist Renaults meistverkauftes Elektroauto und macht damit fast 20 % des gesamten Elektroauto-Umsatzes im Jahr 2018 aus.

Jaguar Land Rover - Ladestationen an der Zentrale

Vor kurzem errichtete Jaguar Land Rover an der Firmenzentrale die mit 166 „NewMotion“-Ladestationen ausgestattete und damit größte Einrichtung für intelligente Ladestationen im Vereinigten Königreich. Die Mitarbeiter und Gäste von Jaguar Land Rover profitieren nun von einer praktischen und schnellen Aufladung, die zu 100 % über erneuerbare Energien erfolgt. JLR geht in die nächste Stufe der Herstellung von Elektrofahrzeugen über, die ab 2020 beginnt.

Daimler - Ein E-Auto in jeder neuen Serie

Gemeinsam mit Daimler bieten wir intelligente Ladelösungen für Elektrofahrzeug-Flotten an. Durch diese Partnerschaft bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für alle erdenklichen Ladeanforderungen. Um ihren ganzheitlichen Ansatz zu ergänzen, plant Daimler bis 2022 mehr als 10 vollelektrische Fahrzeuge zu produzieren, und das gesamte Mercedes-Benz Portfolio soll mit mindestens einer elektrischen Alternative in jeder Serie ausgestattet werden.

Angesichts des in den nächsten Jahren prognostizierten erheblichen Wachstums der Elektromobilität stehen die Interessengruppen der Branche nun vor der Herausforderung, sicherzustellen, dass eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur vorhanden ist. Diese soll das Wachstum unterstützen und die Erschwinglichkeit des Energiebedarfs gewährleisten.

Da die Nachfrage nach Energie, Netzen und Ladestationen steigt, haben sich Ladenetzwerke und Anbieter von Ladestationen auf interessante Weise vorbereitet.

Kompatibilität von Ladenetzwerken – eine Lösung

In Europa bestand eine der Lösungen, der steigenden Nachfrage nach öffentlichen Ladestationen gerecht zu werden, darin, Kompatibilität über eine Vielzahl von Netzwerken auf dem Kontinent zu schaffen. NewMotion legt dabei besonderen Wert auf die eigene Interoperabilität der Ladestationen, indem Vereinbarungen mit fast 197 Anbietern von Ladestationen in ganz Europa getroffen wurden.

Dadurch bietet diese Vereinigung von Netzwerken für Ladestationen eine praktikable Lösung für die ständig steigende Nachfrage nach Elektroautos und stellt sicher, dass jeder Fahrer auf der Straße die Möglichkeit hat, auf die öffentliche Ladeinfrastruktur zuzugreifen. Der Zugriff auf das Netzwerk wird durch die universelle Kompatibilität der Ladekarte und App noch weiter verbessert. Mit unserem Angebot an kostenloser Ladekarte und mobiler App haben Fahrer von Elektroautos direkten Zugriff auf das europäische Ladenetzwerk. Leasingunternehmen, OEMs, Flottenbetreiber und Unternehmen – Ladenetzwerke wie dieses bieten Kunden Reichweite und transparenten Zugang zu mehr als 100.000 öffentlichen Ladestationen.

Darüber hinaus haben mehrere Länder in Europa staatliche Fördermittel eingeführt, um Fahrer dazu zu ermutigen, eine Ladeinfrastruktur einzurichten und die Ladestationen für Fahrer besser zugänglich zu machen. Das „Amt für emissionsarme Fahrzeuge“ (Office of Low Emission Vehicles/OLEV) im Vereinigten Königreich und das „Advenir“-Programm in Frankreich sind zwei Beispiele dafür.

Das Office of Low Emission Vehicles (OLEV)

Die britische Regierung hat die OLEV-Förderung eingerichtet, um Elektroautos zu fördern und zu unterstützen. Auch bekannt als „Elektrofahrzeug-Heimladeprogramm“ (The Electric Vehicle Homecharge Scheme/EVHS), bietet die Regierung einen Rabatt von £500 auf die Kauf- und Installationskosten für eine Ladestation am Eigenheim.

Advenir-Programm

Das Advenir-Programm als Energiesparzertifikat, auch bekannt als „Certificats d'Économies d'Énergie“ (CEE), ist ein regulatorischer Mechanismus, der Energieversorger dazu verpflichtet, durch verschiedene Maßnahmen wie Advenir Energie zu sparen. Unternehmen und öffentliche Einrichtungen werden mit 40 % der Versorgungs- und Installationskosten von Ladestationen unterstützt. Für Inhaber von Wohneigentum beträgt die Unterstützung 50 %, wenn sie an diesem Programm teilnehmen.

Bewährte Unternehmensführung und Zuverlässigkeit

Unternehmen, die ihre eigenen Ladestationen und Dienstleistungen anbieten, haben die Gelegenheit genutzt, ihre Führungsqualitäten und Zuverlässigkeit gegenüber Fahrern von Elektroautos zum Ausdruck zu bringen. Die Einführung eines Ladenetzwerks von NewMotion mit Basiszugriff, Interoperabilität, Transparenz und Preisgestaltung schafft und fördert ein gesundes europäisches Umfeld für das öffentliche Aufladen, um auf die unweigerlich eintreffende Nachfrage nach Elektroautos vorbereitet zu sein. Durch eine gute Zusammenarbeit kann ein öffentliches Ladenetzwerk langfristig allen Teilnehmern zu Gute kommen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Ihnen helfen können Ihr eigenes Ladenetzwerk zu errichten, kontaktieren Sie gerne unser Experten Team.